Gleitschirmflieger abgestürzt

Unter dieser Überschrift erschien heute in der Lokalausgabe Niederrhein der NRZ folgender Artikel:

Neukirchen-Vluyn. Mit seinem Gleitschirm ist ein Mann aus Rheurdt am Sonntagabend abgestürzt. Der 44-Jährige wurde schwer verletzt, als er in Neukirchen-Vluyn aus der Luft auf ein Wiesengelände stürzte.

Nach ersten Ermittlungen ist das Wetter Schuld an dem Unglück. Der Sportler sei schon beim Start in ungünstige Windverhältnisse geraten und deswegen mit seinem Gleitschirm ins Trudeln gekommen, berichtet die Polizei nach ersten Untersuchungen. Das Sportgerät wurde zur genaueren Ermittlung der Unfallursache sichergestellt. (dpa)

Pressemeldung

Heute stand in der Zeitung folgender Artikel:

Verletzt wurde gestern gegen 18.45 Uhr in Neukirchen-Vluyn nahe der Halde Norddeutschland ein 44-jähriger Mann beim Absturz mit seinem Gleitschirmflieger. Er wollte sich mit der Winde in die Höhe ziehen las­sen. Dabei riss jedoch das Seil. Der Rheurdter versuchte wohl noch, den Rettungsfallschirm zu betätigen, schlug aber dennoch auf dem Boden auf. Der herbeigerufene Rettungshubschrauber musste ihn aber nicht an Bord nehmen – ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht. Die Schwere der Verletzungen werden erst im Krankenhaus genau untersucht, so die Polizei.

Gleitschirmflieger stürzte 60 Meter in die Tiefe

Unter dieser Headline erschien heute im Lokalteil „Der Grafschaf­ter“ der Rheinischen Post folgender Artikel:

Neukirchen-Vluyn (saja)
Ein Gleitschirmflieger ist gestern Abend gegen 18.40 Uhr an der Gartenstraße bei der Halde Norddeutsch­land abgestürzt. Wie die Polizei berichtete, hatte sich der 44-jährige Rheurdter in die Höhe ziehen lassen, als ein Seil riss, der Gleitschirm zusammenklappte und der Mann nach Zeugenaussagen etwa 60 Meter in die Tiefe stürzte. Der Mann sei aber nicht wie ein Stein zu Boden gefallen, sondern der noch intakte Teil des Schirms habe den Fall abgebremst, so die Polizei. Der Rheurdter sei verletzt, aber ansprechbar gewesen.